Cover Image

sudo ohne Passwort - Linux

17. September 2018 - Lesezeit: ~1 Minute

Das ist sehr einfach einzubauen, greift sofort und kann bei apt update und apt upgrade nützlich sein.

sudo visudo

Damit öffnen wir den nano-editor und hier muss in die letzte Zeile:

(your user) ALL=(ALL) NOPASSWD: ALL

(your user) sollte natürlich noch geändert werden (z.B.: paul, user, whatelse), ohne () !

Nach einem ReLogin auf der CLI funktionierts.


Cover Image

Bunter BASH-Prompt - Linux

17. September 2018 - Lesezeit: ~1 Minute

Einen bunten BASH-Prompt bekommt ihr, wenn ihr eine Datei in eurem home-Verzeichnis ändert.

In euer home kommt ihr mit:

cd

Hier editiert ihr die Datei .bashrc (Wichtig, mit Punkt davor). Folgende Zeichen müssen hier rein:

next_col() {
color=$(( 30 + (++color % 9) ))
echo -ne "\e[1;${color}m"
}
PROMPT_COMMAND=next_col
PS1="\u @ \H : \W : \t : \$\[\e[0m\] "

Speichern und anschliessend relogin. Bei jedem "Enter" ändert sich die Farbe.

Viel Spass


Cover Image

Synology NAS in der fstab - Linux

17. September 2018 - Lesezeit: 1 Minuten

Hier möchte ich beschreiben, wie man ein Synology NAS in der fstab einträgt, damit es automatisch beim booten gemountet wird.

sudo vi /etc/fstab

(oder halt “nano”, falls ihr mit “vi” nicht so auf Du und Du steht)

# NFS-Freigabe:
192.168.1.100:/media/photos /media/Fotos nfs rw 0 0

# Samba- oder Windows-Freigabe (cifs):
//192.168.1.100/music /media/Musik cifs dir_mode=0777,file_mode=0777,credentials=/home/otto/.smbcredentials 0 0

Für das zweite Beispiel muss im Home-Verzeichnis des Users (hier Otto) eine Datei mit dem Namen .smbcredentials angelegt werden. Der Inhalt dieser Datei sieht folgendermassen aus:

username=otto
password=secretpassword

Ihr müsst das ganze natürlich noch an Eure Spezifikationen anpassen.

Wenn ihr jetzt speichert und den Rechner mal neu startet, ist eure Freigabe schon verfügbar.

Viel Spass beim Ausprobieren


Cover Image

Sicheres Passwort erstellen - Linux

17. September 2018 - Lesezeit: ~1 Minute

Um ein sicheres Passwort zu erstellen, braucht es nicht viel.

Einfach im Terminal eingeben:

date | sha256sum | cut -c 1-16

(die Pipe-Zeichen ... senkrechte Striche ... ergeben sich aus "alt gr"-Taste und der Taste neben dem "Y" .. die mit den Pfeilen)

Dies generiert aus dem aktuellen Datum einen SHA256-Hashwert, der wiederum nach 16 Zeichen "abgeschnitten" wird. Hier könnt ihr natürlich auch längere oder kürzere (also kleinere oder grössere) Werte eingeben (Ein blöder Satz, ihr wisst was ich meine?) ;-)

Viel Spass beim ausprobieren


Über



thomas eberl

Job: IT-Crypto-Spezialist
Hobby's: PHP, MySQL, HTML, CSS, PKI, RaspberryPi, Linux, Debian, Netzwerke, PGP, iOS, Android, etc. ... und natürlich auch Windows